ZAHNREINIGUNG OHNE NARKOSE


Die Zahn- und Maulhygiene bei Hunden und Katzen kommt meistens eher zu kurz. Erst, wenn der Hund oder die Katze weniger frisst, aus dem Maul riecht oder bei einer Kontrolluntersuchung beim Tierarzt / Tierheilpraktiker fällt auf, dass Zahn- und/oder Zahnfleischprobleme bestehen.

Zahnstein entsteht anfänglich durch Plaque. Plaque ist ein Biofilm, welcher aus Speichelbestandteilen, Futteresten und Bakterien besteht. Durch Plaque kann der Zahnfleischrand geschädigt werden und Entzündungen entstehen. Wird dieser Plaque nicht entfernt, kommt es zu Verhärtungen des

Zahnbelages = Zahnstein entsteht. Betroffen sind vor allem Backen-, Reiss- und Eckzähne des Tieres.

Wird der Zahnstein wiederum nicht entfernt, wächst er weiter und kann zu Entzündungen des Zahnfleisches (Gingivitis) führen. Der Zahnfleischentzündung kann eine Parodontitis folgen, es kann zu irreversiblen Zerstörungen des Zahnhalteapparates bis hin zum Ausfall des Zahnes / der Zähne, kommen.

Durch die Entzündungen im Maul können Bakterien leichter in die Blutbahn gelangen und dadurch das Herz, die Niere oder die Leber schädigen. Ausserdem kann es zu einem gestörten Allgemeinbefinden kommen.

 

Der Tierarzt führt eine Zahnsteinentfernung mittels Ultraschall oder/und manueller Entfernung unter einer Vollnarkose durch.

Eine Alternative ist die Zahnsteinentfernung mittels einer Ultraschallzahnbürste, welche geräusch- und vibrationslos, den Zahnstein schonend und ohne Narkose entfernt.

 

Sollten Sie Interesse an einer Zahnreinigung bei Ihrem Tier haben, scheuen Sie sich bitte nicht, sich mit mir in Verbindung zu setzen.


Vorher

Nachher

(teils folgte noch eine Behandlung)




Gemäss §3 des HWG (Heilmittelwerbegesetz) muss ich Sie darauf hinweisen, dass es sich bei den hier vorgestellten Behandlungsmethoden um Verfahren der alternativen Therapie / Medizin handelt, welche (z.T.) wissenschaftlich / schulmedizinisch umstritten oder/und nicht anerkannt sind.

Die von mir angegebenen Informationen zur Behandlung sind keine Garantie und sind nicht als Heil- und Linderungsversprechen zu sehen.